New Work: Oder von den Alten lernen?

Ist New Work ein Hype oder ein Megatrend?

Damit wir das Thema kontrovers angehen können, haben wir uns aus zwei unterschiedlichen und offiziellen Online-Quellen mit entsprechenden Inhalten bedient.

brandeins.de mit dem Artikel «Von den Alten lernen» und zukunftsinstitut.de mit dem Artikel «Megatrend New Work».

 

Quelle: zukunftsinstitut.de

New Work

New Work stellt die Potenzialentfaltung eines jeden einzelnen Menschen in den Mittelpunkt. Denn Arbeit steht im Dienst des Menschen: Wir arbeiten nicht mehr, um zu leben, und wir leben nicht mehr, um zu arbeiten. In Zukunft geht es um die gelungene Symbiose von Leben und Arbeiten. Die Digitalisierung wirft den Menschen auf sein Menschsein zurück – vor allem im Arbeitsleben. Wenn Maschinen künftig bestimmte Arbeiten besser verrichten können als der Mensch, beginnen wir, über den Sinn der Arbeit nachzudenken. Wenn die Arbeit uns nicht mehr braucht, wofür brauchen wir dann die Arbeit? New Work beschreibt einen epochalen Umbruch, der mit der Sinnfrage beginnt und die Arbeitswelt von Grund auf umformt. Das Zeitalter der Kreativökonomie ist angebrochen – und es gilt Abschied zu nehmen von der rationalen Leistungsgesellschaft.

Mehr über die einzelnen Subtrends des Megatrends New Work erfahren Sie im Megatrend Glossar.

 

Quelle: brandeins.de

Von den Alten lernen

Mit New Work passt sich die Arbeitswelt an die nächste Generation an. Aber was haben die Unternehmen davon?
 

Fragen an Stephan A. Jansen

Sie erforschen alte Unternehmen. Was ist daran für heute interessant?
Diese Unternehmen sind wie Vintage – zeitlos, mit Herkunft und immer wieder im Trend. Das heißt, dass sie Erfolge und Misserfolge erlebt und überlebt haben und damit auf besondere Art nachhaltig sind. Viele schaffen das, weil sie eigenwillig sind und ein funktionierendes Immunsystem gegen Moden der Arbeit, der Führung und auch der Prozess-, Produkt- und Geschäftsmodell-Innovationen entwickelt haben – das ist für die Praxis wie für die Forschung interessant. Der seit knapp 20 Jahren viel diskutierte Begriff «Neue Arbeit» ist dagegen beeindruckend unscharf, und es lohnt sich, ihn vor dem Hintergrund alter und erfolgreicher Unternehmen nochmals genauer anzuschauen.
 

Sie misstrauen den viel beschriebenen Instrumenten des New Work?
Zumindest sind mir die mitunter religiös anmutenden Erlösungsrhetoriken der New-Work-Bewegung suspekt. Analysen könnten helfen – zumindest mir als Wissenschaftler und Berater, aber wohl auch Unternehmern und Vorstandsvorsitzenden. Ob Agilität, Mindfulness, Business Yoga, Purpose, Holacracy, Fünf-Stunden-Tage, Mitarbeiterbeteiligungsmodelle, digitale Kollaborations-Tools, Homeoffice, Co-working, gewählte Chefs oder Bürohunde wirklich helfen, dass auch junge Unternehmen älter als 20 Jahre werden, das wissen wir erst dann.
 

Was sagt die Wissenschaft zur Langlebigkeit von Unternehmen?
Die belastbarsten Studien sind um die Jahrtausendwende entstanden. Der ehemalige Shell-Manager Arie de Geus hatte 1997 mit seinem Buch «The Living Company» eine Analyse der Lebenserwartung von Unternehmen in der nördlichen Hemisphäre vorgenommen: Diese lag im Mittel deutlich unter 20 Jahren. Weniger als 30 Unternehmen in den USA, Europa und Japan erreichten ein Alter von mehr als 100 Jahren. Die Gründe für diese hohe Sterblichkeit waren vielschichtig. De Geus nennt als Eigenschaften für das Überleben: 1. Umweltsensibilität, 2. Identitätssinn, verbunden mit der Bereitschaft zur Kooperation, 3. Experimente- und Fehler-Toleranz und 4. konservative Finanzierung. Das klingt alles plausibel, aber eben nicht nach New Work.

Für mich sind in den eigenen Forschungen und Beratungsprojekten drei Muster erkennbar: (1) die Fähigkeit und Bereitschaft zur radikalen Veränderung des Geschäftes (2) die trainierte Impulskontrolle gegen Management-Moden und (3) eine Unabhängigkeit vom Kapitalmarkt und seiner Logik des stetig steigenden Unternehmenswertes.
 

Der Börsen-Kapitalismus fördert den Untergang von Unternehmen?
Das Paradox des Kapitalismus ist, dass es eben nicht um die Maximierung der Gewinnhöhe, sondern der Gewinnlänge gehen sollte – aber Kapitalgeber beziehungsweise deren sterbliche Vertreter bringen genau diese Geduld nicht auf. Die Renditen der von de Geus untersuchten Unternehmen, die 75 Jahre oder älter sind, waren trotz beziehungsweise gerade wegen des Alters durchschnittlich ungefähr 15-mal so hoch wie die der durchschnittlichen börsennotierten US-amerikanischen Unternehmen.
 

Gibt es auch Studien an deutschen Unternehmen und deren Krisen?
Die meisten dieser Studien stammen von Kreditversicherern oder Finanzmathematikern – spannend, aber eher wie Medizin: zu spät. Die Forschungsgruppe um den deutschen Krisenanalytiker Jürgen Hauschildt untersuchte Krisenursachen von 53 existenzbedrohten deutschen Unternehmen zwischen 1992 und 2001: Knapp ein Drittel waren eindeutig auf «charakterliche Mängel» und auf «interpersonelle Konflikte» im Topmanagement zurückzuführen. Fehler in der Unternehmensstrategie seien weit weniger verheerend gewesen. International hat der amerikanische Kapitalmarkttheoretiker Richard Roll dieses Phänomen unter der Hybris-Hypothese beleuchtet, zum Beispiel bei überteuerten Unternehmensübernahmen. Oder, wie an der University of California in Berkeley, als Folge von Überzuversicht – mit interessanten Befunden wie etwa dem, dass männliche Management-Teams zu deutlich stärkeren Krisen führen als weibliche (siehe brand eins 10/2008:) «Die Ökonomie der Überzuversicht».
 

Gibt es Beispiele für solche Hybris?
Als der Wälzlagerhersteller Schaeffler den deutlich größeren Autozulieferer Continental übernommen hatte, kam es 2009 fast zur Insolvenz. Auch der Versuch von Porsche, Volkswagen zu übernehmen, scheiterte spektakulär, und die Vaterschaftshoffnung endete als Tochtergesellschaft. Überlebenskünstler in Deutschland sind vor allem geizig, radikal veränderungsbereit und meist im familiären Besitz – immer häufiger auch stiftungsgetragen. Einige Beispiele: Freudenberg, vor mehr als 170 Jahren als Gerberei gegründet und heute unter anderem Automobilzulieferer, verordnete sich selbst eine «besonders komfortable Eigenkapitalquote» von mehr als 40 Prozent und «hohe Reserven an flüssigen Mitteln». Die Haniel-Gruppe schüttet nur einen geringen Teil ihrer Gewinne an ihre Gesellschafter aus. So sind diese Unternehmen wie auch der Maschinenbauer Voith mit mehr als 150 Jahren oder der Pharmakonzern Merck in 13. Generation wie auch Stiftungsunternehmen à la Bosch mit etwas gesegnet, das wir in der Forschung geduldiges Kapital nennen. Dieses kennen wir in den Zeiten der New Economy oder dem aktuellen durch Niedrigzins befeuerten Kapitalmarkt und den daraus folgenden Start-up-Finanzierungen kaum mehr.
 

Spielen die Arbeitsbedingungen nicht auch eine Rolle?
Tiefgreifende Veränderungen, die die New-Work-Diskussion anfachen, sind Folgen des technischen Fortschritts – Industrie 4.0 und die Ersetzbarkeit menschlicher Arbeit durch Roboter und künstliche Intelligenz – oder sozialer Natur, weil zum Beispiel deutlich besser gebildete Menschen nach einem Sinn suchen, den die verbliebene Arbeit nicht mehr liefert.

Dazu kommt in Deutschland ein demografischer Effekt: Der Arbeitsmarkt dreht sich – weg von der Arbeitgeber- hin zu einer bisher ungekannten Arbeitnehmerdominanz. Und unter diesen Beschäftigten finden sich immer häufiger Vertreter jener Jugendgeneration, die geistig und oft auch ökonomisch unabhängig auf die klassischen Führungspraktiken ebenso wie auf Krawatten und Oxford-Maßschuhe pfeift.
 

Sie denken an jene Jugendlichen, die für ein besseres Klima auf die Straße gehen?
Genau nicht! Die Fridays-for-future-Generation wie auch die Generation davor formuliert interessanterweise gerade keinen Generationen-Konflikt, wie auch die Shell-Jugendstudien belegen. Sie formuliert vielmehr Wünsche, die eltern-, also generationsübergreifend sind: weniger Überkonsum, weniger Überstunden, weniger Überengagement, weniger Überbeanspruchung der Natur, mehr Nachhaltigkeit, Wirksamkeit und Sinnstiftung der Arbeit und eben auch des Arbeitgebers für die Gesellschaft. Und bei aller Kritik an Management-Trends: Purpose wird bleiben, weil es mehr ist als Mission und Marketing, nämlich auch Strategie und Equity Story für Kapitalmärkte.
Eine Befragung des Karriereportals Xing aus dem Jahr 2019 zeigte, dass für 50 Prozent der Befragten der Sinn der Arbeit im Zweifel wichtiger sei als ein hoher Verdienst. Und bis auf soziale Aufsteiger will kaum einer mehr wirkliche Führungsaufgaben übernehmen.
 

Warum sind Managementpositionen so unbeliebt geworden?
Gelingende Führung ist unwahrscheinlich und wird vor dem Hintergrund der genannten Entwicklungen immer unwahrscheinlicher: Es will keiner führen, weil keiner mehr so geführt werden will, wie man das an Business Schools lernt. Wir sollen das Narzisstische und Egoistisch-Brachiale der CEO-Popstars der Neunziger und der Unternehmer-Helden der Nullerjahre aufgeben – es soll nun agil, transformativ und begeisternd sein, auf Augenhöhe in holokratischen Kreisen, was nicht selten unehrlich ist. Der Erfolg ist nicht belegt. Die längere Lebensdauer von Unternehmen war bislang vor allem Folge kompromissloser und sehr einsamer Hierarchie-Entscheidungen für radikale Kursänderungen. Disruption ist keine Team-Sportart.
 

Zurück zum einsam entscheidenden Chef kann aber auch nicht die Lösung sein.
Erfolgreiche Unternehmen und deren Führungskräfte haben die – nicht aus Versehen als Kraft beschriebene – Aufgabe, Spannungen in eine orientierende Energie zu verwandeln: klare Hierarchien bei großer Handlungsfreiheit für Teams, Kostendruck bei erhöhter Kreativität, die Pflege von Ritualen und die Förderung von Innovation. Dabei wird es darum gehen, den Vorteil des Last Mover zu realisieren und dafür Ruhe und Reserven in der Organisation zu schaffen, sodass sie bei Bedarf schnell beschleunigen kann. Es gilt, eine Fehlerkultur auch für das Management zu etablieren, eine angstfreie Mitarbeiterbindung mit ehrlichem Feedback zu kombinieren, ein massives Selbstbewusstsein mit Bescheidenheit zu verbinden. Einfacher bekommen wir es nicht mehr – und eine App wird nicht helfen.

Stephan A. Jansen leitet das Center for Philanthropy & Civil Society (PhiCS) an der Karlshochschule und ist Partner der Sozietät «Das 18te Kamel & Komplizen» in Berlin, Hamburg, Wien

Artikel vom

16.6.2020

Tags