Unser neues Jahrbuch forderte den Wädenswiler Stadtrat heraus

Stutz Medien veröffentlicht das Jahrbuch der Stadt Wädenswil

Eigentlich ist die Veröffentlichung des Jahrbuchs der Stadt Wädenswil kein Grund, um nervös zu werden. Nach 44 Jahren ist es längst etabliert und wird jeweils mit Freude erwartet. Ausserdem hatte Historiker Adrian Scherrer Planung und Redaktion unter Kontrolle – wie immer. Und auch Gestaltung, Produktion und Verkauf, die seit jeher in unserer Verantwortung liegen, verliefen reibungslos.

 

Hätten Sie es gewusst?

Trotzdem schlug das Herz der Wädenswiler Stadträtinnen und Stadträte bei der Vernissage am Montagabend etwas höher. Grund: Die sechs von sieben anwesenden Exekutivmitglieder mussten in einem Quiz vor den rund 100 Gästen beweisen, was sie über die Geschichte ihrer Heimat wissen. Adrian Scherrer und Mariska Beirne, Präsidentin der Historischen Gesellschaft, fragten zum Beispiel, wann das erste Postauto nach Hütten fuhr, weshalb das Theater Ticino diesen Namen trägt und welcher Stadtpräsident am längsten im Amt war. Wissen Sie es? Testen Sie es weiter unten! Wir hatten jede Menge Spass dabei – wie während der gesamten Vernissage.

Aber lassen wir doch die Bilder sprechen!

 

Quiz-Fragen (Antworten ganz unten)

  1. 1974 wurde zum ersten Mal das Parlament gewählt. Es hatte 45 Sitze. Wieviele Frauen waren im ersten Gemeinderat?
  2. Wie hiess die erste Frau, die in den Stadtrat gewählt wurde?
  3. Eine Schulfrage: Wann wurde an den Wädenswiler Schulen die Fünftagewoche eingeführt?
  4. Im 19. Jahrhundert war die Freisinnige Partei sehr dominant. Warum hat sie vor 100 Jahren auf einen Schlag im Nationalrat sehr viele Sitze verloren?
  5. Wann wurde in Wädenswil politisch zum ersten Mal über die Einführung eines Gemeindeparlaments diskutiert?
  6. Nicht alle Parteien etablieren sich dauerhaft. Der Landesring der Unabhängigen hat sich zum Beispiel aufgelöst. Wie lange war der LdU in Wädenswil aktiv?
  7. Gemeinden im heutigen Sinn gibt es seit 1831. Damals entstand auch die Funktion des Gemeinde- bzw. Stadtpräsidenten. Wie hiess der Gemeinde- bzw. Stadtpräsident mit der längsten Amtsdauer?
  8. Stadtpräsident Walter Höhn befürchtete 1992, er werde als «Stadtpräsidentin» angesprochen. Warum?
  9. Kreisel sind heute allgegenwärtig. Sie sind aber nicht alt. Der erste Kreisel in Wädenswil wurde erst 1996 gebaut. Welcher Kreisel war es?
  10. Es gibt Kommissionen mit selbständigen Befugnissen, zum Beispiel die Primarschulpflege und die Sozialbehörde. Es gibt auch parlamentarische Kommissionen sowie Kommissionen, die den Stadtrat beraten. Wieviele offiziell im Behördenetat aufgeführte Kommissionen gibt es in der Stadt Wädenswil?
  11. Wieviele Kinder werden pro Jahr in Wädenswil geboren – das heisst Kinder, deren Eltern Wohnsitz in Wädenswil haben?
  12. In Wädenswil gibt es – mit den Berggemeinden selbstverständlich – 140 Landwirtschaftsbetriebe. Wieviele Kühe haben diese insgesamt?
  13. Seit wann fährt das Postauto nach Hütten?
  14. Wädenswil ist seit dem Zusammenschluss mit Schönenberg und Hütten ungefähr 35 km2 gross. Das sind 3500 ha. Etwa 13% davon ist als Bauland eingezont, nämlich 474 ha. Wieviel von diesen Bauzonen ist effektiv überbaut – in Prozent?
  15. Wieviel Tonnen Altpapier werden pro Jahr in Wädenswil gesammelt?
  16. Wieviele Kalorien verbraucht ein durchschnittlicher Schwimmer bei der Seeüberquerung von Männedorf nach Wädenswil?
  17. Auf dem Zürichsee verkehren zwei Dampfschiffe: Die Stadt Zürich und die Stadt Rapperswil. Sie sind beide fast baugleich. Woran kann man sie trotzdem schon von weitem unterscheiden?
  18. In Wädenswil gibt es eine Dole mit einem ganz besonderen Deckel. Was ist der Grund für diese besondere Dole und wo befindet sie sich?
  19. In welcher Liga spielt die erste Herren-Mannschaft des Handballclubs Wädenswil (Spielgemeinschaft Wädenswil/Horgen)?
  20.  Warum heisst das Theater Ticino eigentlich «Ticino»?

 

Lösungen

  1. Vier
  2. Trudi Rota und Isabel Schaltenbrand. Beide wurden 1974 gewählt.
  3. Im Sommer 1996 mit Beginn des Schuljahrs 1996/97.
  4. 1919 wurde das Proporzwahlrecht auf Bundesebene eingeführt.
  5. 1906
  6. 56 Jahre, von 1946 bis 2002.
  7. Fritz Störi, 16 Jahre von 1958 bis 1974 im Amt.
  8. Bei der Revision der Gemeindeordnung gab es den Antrag, weibliche Formulierungen zu verwenden und die Männer in einer Präambel mitzumeinen. Der Gemeinderat stimmte zu. An der Urne wurde die Vorlage abgelehnt.
  9. Central
  10. 16
  11. 251 (Angabe für 2018)
  12. 2119
  13. Seit 1922.
  14. 91,3%
  15. 2094 Tonnen (Angabe für 2018)
  16. Ca. 600–800 kcal = ca. 2500–3300 kJ. Für die 2,6 km lange Strecke brauchen durchschnittliche Schwimmer etwas mehr als eine Stunde; pro Stunde verbrennt ein durchschnittlicher Schwimmer etwa 600–700 kcal.
  17. Bei der «Stadt Rapperswil» bildet der Mast mit einer Querstange ein Kreuz, während es bei der «Stadt Zürich» nur ein senkrechter Mast ist.
  18. In der Türgass. Auf dem Dolendeckel ist als Erinnerung ans Wädi-Fäscht 1987 das Maskottchen des Fests (Ritter Wadimir) eingegossen.
  19. Nationalliga B
  20. Das Restaurant, das sich zuvor dort befand, hiess «Morgensonne». Dessen langjähriger Wirt war Tessiner. Daher hiess das Restaurant im Volksmund «Ticino».
Jahrbuch 2019
Jahrbuch 2019
Jahrbuch 2019
Jahrbuch 2019
Jahrbuch 2019
Jahrbuch 2019
Jahrbuch 2019
Jahrbuch 2019
Jahrbuch 2019
Jahrbuch 2019
Jahrbuch 2019
Jahrbuch 2019